Luftreiniger

Angeregt durch diverse Selbstbau-Berichte von Luftreinigern (hier oder hier) wollte ich mir sowas auch bauen.

Ich hatte noch eine ausgemusterte Dunstabzugshaube, die habe ich dafür umgerüstet. Dank eines Tipps habe ich sie erst mal zerlegt und mich an die Entfettung gemacht.

Zuerst habe ich die Haube komplett zerlegt, die Blechteile sahen ziemlich angegriffen aus.

Dann kamen die fettbelasteten Teile in die Spülmaschine. Davon habe ich leider keine Fotos, die Zerlegung ging nur mit Einweghandschuhen, Fotografieren war dabei nicht möglich. Die Motorschutzgitter beispielsweise waren dick mit Fett überzogen.

Manche Teile sahen nach dem Spüldurchgang schon wieder aus wie neu:

Das elektrische Innenleben konnte so bleiben und wurde nur beiseite gelegt:

Andere Teile haben noch eine manuelle Nachbearbeitung gebraucht. Hier hat die Spülmaschine fast keine Wirkung erzielt.

Idealer Löser für Fettkrusten ist übrigens Speiseöl. Ich habe den Fettfilm eingepinselt und eine Stunde wirken lassen. Danach konnte man das Fett einfach rausschaben. Das gelbe Zeug ist eine 1mm dicke Fettschicht, hier schon im Ölbad.

Nachdem alle Fettschichten entfernt waren, konnte alles wieder zusammengebaut werden:

Erste Anprobe

Die Haube hängt bewusst falsch herum, sie soll ja Staubpartikel aus der Luft herausfiltern. Dazu will ich oben auf der Haube einen Filter auflegen, den ich gelegentlich mit dem Werkstattsauger aussauge. So der Plan. Würde die Haube richtig herum aufgehängt, würden die Staubpartikel herunterfallen und immer wieder angesaugt werden.

Dann musste ich die Motoren wieder ausbauen und tauschen. In der richtigen Richtung eingesetzt blasen sie die Luft sogar raus und nicht nur im Gerät rund.

Filter

Der Filteraufsatz besteht aus einem Brett mit Ausschnitten für 2 Auto-Innenraumfilter.

Als Abdichtung habe ich einen Rand aus Fußbodenlaminat-Trittschalldämmung mit Heißkleber angeklebt, so vermeide ich sowohl ein Dröhnen der Platte als auch Fehlströmung.

Die Filter sitzen in der Spanplatte und werden nach unten durch angeklebte und mit ein paar Schrauben gesicherte Kunststoffstreifen aus der Restekiste am runterrutschen gehindert. Von oben sieht das ganze so aus:

Ausblasung

Jetzt muss ich noch eine Ausblasrichtung finden, damit kein Luftkurzschluss entsteht. Es soll ja die gesamte Raumluft durch den Filter geschickt werden und nicht nur die ausgeblasene Luft.

Momentan läuft das ganze provisorisch mit einem einfachen Winkelstück, da kann ich ein paar Versuche mit der Ausblasrichtung machen.

 

Comments

comments

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This